Betr: ‚Sekundarschule: Votum der Eltern‘ (WAZ vom 18.01.2014)

Pressemitteilung

(20.01.2014) Die FDP Fraktion im Rat der Stadt Bottrop zeigt sich empört über die Reaktion der Schulaufsicht und der Vorbereitungsgruppe auf das Votum der Eltern.

„Umfragen bergen für den Fragesteller immer das Risiko, dass am Ende nicht das gewünschte Ergebnis herauskommt. Man sollte aber dann so viel Anstand besitzen, das Ergebnis in seiner Form zu akzeptieren.“, so Oliver MIES, schulpolitischer Sprecher der FDP. So sei aus Sicht der Liberalen nicht nachvollziehbar, dass trotz eines Ergebnisses von 54% für eine kooperative Sekundarschule dennoch an der teilintegrierten Form (24%) festgehalten werden soll.

Gerade für die Eltern von Realschulkindern könne eine teilintegrierte Sekundarschule in Kirchhellen keine sinnvolle Alternative sein. So würden diese Kinder auch in Zukunft weiterhin in die umliegenden Städte auspendeln, so die Liberalen. Denn während eine Mehrheit die Sekundarschule in Kirchhellen ablehne, was durch das fehlende Interesse bei der Teilnahme an der Umfrage zu erkennen sei, reiche das Interesse an einer teilintegrierten Schule nicht aus, um drei Eingangsklassen zu bilden.

„In der Frage der Schulbildung unserer Kinder wird der Elternwille mit Füßen getreten“, führt Mies weiter fort. „Die hier dargestellte Haltung zeigt wieder einmal mehr, dass es den Verantwortlichen ausschließlich um die Durchsetzung ihrer Ideologien geht. Elternwille und das Wohl des Kindes nehmen hier augenscheinlich nur eine untergeordnete Rolle ein.“.

Die Liberalen werden sich weiter dafür stark machen, dass in der Bildungsfrage nicht über die Köpfe der betroffenen Eltern hinweg entschieden wird. (ame)