Begriffe: Sekundarschule, Verbundschule, Primuschule

In der Schulpolitik scheinen der Fantasie keine Grenzen gesetzt zu sein. Ständig werden neue Modelle entworfen und am lebenden Objekt erprobt. Sekundarschule, Verbundschule, Primusschule oder Gemeinschaftsschule und Gesamtschule. Die Begriffsvielfalt spiegelt die Experimentierfreude wider und ist selbst für Fachleute auf Grund der Vielfalt der Modelle und Nuancen im Detail ein wenig verwirrend. Daher wollen wir kurz ein paar Begriffe erläutern.

Sekundarschule

Verbundschule

Primusschule

  • Favorisiert durch SPD, Grüne und CDU
  • Sekundarschulen sind in der Regel Ganztagsschulen.
  • Die Sekundarschule umfasst die Jahrgänge 5 bis 10.
  • Die Sekundarschule ist mindestens dreizügig. Für die Einrichtung einer Sekundarschule bedarf es mindestens drei Klassen mit 25 Schülerinnen und Schüler.
  • Gemeinsames Lernen mindestens in den Klassen 5 bis 6; dennoch gelten lt. Schulministerium „von Anfang an gymnasiale Standards“.
  • Ab Klasse 7 entscheidet der Schulträger, ob der Unterricht integriert, teilintegriert oder in mindestens zwei getrennten Bildungsgängen (kooperativ) erfolgt.
  • Die Sekundarschule bietet die zweite Fremdsprache im sechsten Jahrgang fakultativ an. Ein weiteres Angebot für eine zweite Fremdsprache gibt es ab Klasse 8.
  • Die Sekundarschule verfügt über keine eigene Oberstufe. Eine Sekundarschule muss aber mit einem Berufskolleg, der Oberstufe einer Gesamtschule oder eines Gymnasiums kooperieren.
  • In NRW von FDP mit der CDU eingeführt und durch den Schulkonsens mit der CDU gleich wieder abgeschafft.
  • Bleibt unser Favorit bei sinkenden Schülerzahlen
  • Zusammenschluss zweier Schulformen (Haupt- und Realschule) unter einem Dach
  • Die Verbundschule umfasst die Jahrgänge 5 bis 10.
  • Ab Klasse 5: Kinder werden entsprechend der Empfehlung in ihrem Schulzweig getrennt unterrichtet.
  • Keine strikte Trennung zwischen Schulzweigen im bestehenden Dachverband
  • Vereinfachte Möglichkeit zum Wechsel der Schulform
  • Primusschulen sind in der Regel Ganztagsschulen.
  • Die Primusschule umfasst die Jahrgänge 1 bis 10.
  • Die Primusschule hat in der Regel mindestens drei Parallelklassen pro Jahrgang mit 25 Schülern; als Ausnahme kann eine Schule auch zwei Parallelklassen pro Jahrgang führen.
  • Gemeinsames Lernen von Klasse 1 bis 10
  • Alternative Formen der Benotung einschließlich der Möglichkeit, bis Klasse 8 auf Ziffernnoten zu verzichten.
  • Keine äußere Leistungsdifferenzierung
  • Ggf. auch Unterricht in Sekundarstufe II
  • Kooperationsvereinbarung mit der gymnasialen Oberstufe mit mindestens einer anderen Schule
  • Die Primusschule ist ein Modellprojekt an bis zu 15 Schulen in NRW beginnend ab dem Schuljahr 2013/2014 oder 2014/2015.
  • Realisierung durch das Ministerium auf Antrag des Schulträgers

Links:

  • Schulministerium zur Sekundarschule [ →hier]
  • Schulministerium zum Schulkonsens [ →hier]
    Es ist klar erkennbar, dass im grünen Bildungsministerium gegen Haupt- & Realschulen und für Gesamtschularten gearbeitet wird.
  • Schulministerium zur Primusschule [ →hier]
  • RP online zur Verbundschule [ →hier]